Archiv für den Autor: Stefan Pflugmacher

Über Stefan Pflugmacher

Wir sind unabhängige Finanzberater mit 30 Jahren Erfahrung. Wir helfen unseren Kunden die richtige Finanzentscheidung zu treffen, um einen gesicherten Ruhestand zu genießen.

Rentenanpassung 2016: Unabhängige Prüfung ist wichtig.

Entgeltpunkte? Rentenwert? Was wird dann nun eigentlich genau erhöht und warum gibt es in diesem Jahr eine besonders hohe Erhöhung?
In jedem Jahr legt die Bundesregierung in der Regel in einer Verordnung die Höhe einer möglichen Rentenanpassung fest. Die praktische Umsetzung erfolgt dann zum 01. Juli des Jahres.
Angepasst wird der Rentenwert, mit dem die persönlichen Entgeltpunkte und/oder die Entgeltpunkte West multipliziert werden. Nach der Addition der beiden Summen erhält man dann die angepasste monatliche Rente. Eigentlich ganz einfach!
Zum 01. Juli dieses Jahres wird der Rentenwert West um 4,25 % angehoben und der Rentenwert Ost auf 5,95 %. Damit beträgt der Rentenwert West nunmehr 30,45 € und der Rentenwert Ost 28,66 €.
Wichtige Grundlage für die Festlegung der Höhe der Rentenanpassung ist die Entwicklung der Bruttolöhne in Deutschland. Darum also in diesem Jahr eine Erhöhung wie lange nicht.
Die bisher „erwirtschafteten“ Entgeltpunkte finden Sie in der Rentenauskunft, die Sie sich zu jeder Zeit telefonisch oder online bei der DRV anfordern können.
In der Praxis empfiehlt sich zudem eine Prüfung der Rentenauskunft auf sachliche und rechnerische Fehler z.B. durch einen Rentenberater.

Dr. Ronald Musil, Berlin

– Rentenberater –

Internet: www.rentenberater-musil.de

Ist Ihre Geldanlage auch zu teuer? So nähern Sie sich dem Geld verdienen.

Inflation = „schleichende Enteignung“!

In zehn Jahren sind die angelegten 10.000 €uro nur noch 8.600 €uro wert. Gehen Sie davon aus, dass die tatsächliche Inflationsrate, also die, die wir im Portomonaie spüren, den „Minizinsen“ entsprechen? Ich habe im Internet etwas Tolles hierzu gefunden:  „Der historische Bierpreis“ auf dem Oktoberfest. Von 1971 bis 2014:

Für eine Maß Bier:  1971: 2,50 DM  /  2015: 10,10 €uro. Das ist die „ehrliche“ Inflation (in diesem Beispiel= 4,86%).  Ein Brötchen kostete vor  35 Jahren etwa 10 Pfennig.  Der heutige Preis liegt bei etwa 34 Cent. Natürlich können Sie auch eine Kugel Eis als Beispiel nehmen. Was hat die vor 44 Jahren gekostet? Ergebnis ist das Gleiche.

Das bedeutet: im gleichen Zeitraum, also in 44 Jahren, haben Sie mit 10,10 €uro eine Kaufkraft von 0,15 €uro.

„Niedrige Zinsen machen mir Sorgen, denn eine gute Rendite ist mir bei meiner Rente schon wichtig“,  das ist der Tenor von Vielen. Bei der Altersvorsorge als auch bei der Kapitalanlage geht es um Streuung des Kapitals. Das kann ich nicht oft genug betonen. Also nicht alles auf die „Immobilienkarte“ oder  die „Aktienkarte“ setzen und somit ein Klumpenrisiko erzeugen. Bedenken Sie, dass Sie mit sehr guten Anlage-Strategien höhere Renditen mit größerer Flexibilität erzielen werden. Bei Sachwertanlagen gibt es kein „richtig“ oder „falsch“. Es muss für den Einzelfall passen und kalkulierbar sein.

TIPP: Rechnen Sie ganz einfach Ihre persönliche Negativrendite aus. Es lohnt sich. Folgenden Link (statistische Bundesamt) können wir hierzu empfehlen:

https://www.destatis.de/DE/Service/InteraktiveAnwendungen/InflationsrechnerSVG.svg?view=svg

Ihr Stefan Pflugmacher

mit Siegel 2016

Geködert und reingefallen: Lebensversicherung als Tilgungsersatz!

Ich habe mir letztens ein Modell angeschaut bei dem eine fondsgebunde Lebensversicherung der Gesellschaft Skandia als Tilgung für eine Finanzierung eingesetzt wurde. Folgende Fragen stellen sich mir bei diesem Angebot:

  • Warum wurde eine fondsgebunde Versicherung eingesetzt?
  • Worin besteht der Sinn eines solchen Konstruktes?

Zunächst mal zum Sinn: Es kam zum Abschluß, weil der Kunde eine Finanzierung wollte und sich am Markt erkundigte. Er hatte ein sogenanntes Euribordarlehn-Angebot gefunden, das mit einem sehr günstigen Zinssatz aufwarten konnte. So weit so gut. Im Beratungsgespräch wurde ihm erklärt, dass die günstigen Zinsen sehr gut wären – auch um schnell zu tilgen. Hier sollte eine fondsgebunde Lebensversicherung zum Einsatz kommen.

Erstaunliche 25.670 €uro nur für die Abschlußkosten sind angefallen! Warum und Wieso?

In vielen Tabellen wurden dem Kunden erklärt, dass es eine „verwaltete“ Police ist und die enthaltenen Fonds ständig „angepasst“ werden. Wenn ich mir die heutigen Ablaufleistungen der Police anschaue, wird bzw. ist mir nicht ganz klar, was genau verwaltet wird.

Fakt: Drei Jahre wurden 700 €uro/Monat eingezahlt. Das bedeutet:  eine Einzahlungssumme in höhe von 25.200 €uro. Der Rückkaufswert beträgt für den Kunden nur 10.540 €uro lt. Mitteilung der Gesellschaft! Differenz von 14.660 €uro bzw. 58,17%.

Hier stellt sich mir die Frage: Wie entstehen Renditen? Renditen kann nur der Markt erwirtschaften, nicht aber eine Fondspolice. Ich habe nach einiger Recherche herausgefunden, dass es eigentlich nicht um die Vermittlung des Darlehens ging, sondern um den Verkauf einer fondsgebundenen Lebensversicherung. Ich denke, dass ist das Finanzierungskonzept des Beraters. Es sollte immer nachgefragt werden, wie  das Geschäftsmodell eines Finanzberaters ausschaut. Ist es über Provisonen aufgebaut oder ist es der Verkauf von Produkten?

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Geldentscheidungen.

Ihr Stefan Pflugmacher

 

Klug investieren: Immobilien als Kapitalanlage? (Teil 4)

Von diesen entscheidenden Vorteilen profitieren Sie bei Investitionen in Immobilien:

1. Grundbuchlich gesichertes Eigentum!

2. Keine unverständlichen Zertifikate, Anteile, Optionen, geschlossene Fonds, Solar- und Energieinvestments etc., die evtl. nicht greifbar sind.

3. Immobilienvermögen ist  langfristig unabhängig von Währungswechseln und Reformen.

4. So ziemlich alle Aufwendungen  sind von der Steuer absetzbar. Selbst wenn eine Immobilie leer steht oder Reparaturen, kann der Vermieter Werbungskosten geltend machen.

5. Vor allem in den ersten Jahren nach dem Kauf einer Immobilie haben Vermieter meist hohe Werbungskosten. Dazu zählen unter anderem die jährlichen Abschreibungen, Wartungs- und Reparaturkosten, Versicherungen, Steuern und Gebühren.

6. Aber auch Kosten für eine Zeitungsannonce für die Mietersuche, Bankgebühren und anteilige Computerkosten, Kosten für Verwalter und Ausgaben für Büromaterial bzw. Fahrten zur Objektbesichtigung, die als Reisekosten steuerlich berücksichtigt werden dürfen.

7. Mieteinnahmen: Der Mieter zahlt sozusagen für Sie Ihre Immobilieninvestition zurück.

8. Darüber hinaus eine dauerhafte Zusatzrente, von der sogar Kinder und Enkel noch etwas haben. Wir lieben  einfach den Status Quo und hassen Veränderung – nicht wahr?

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Pflugmacher

Die Uhr tickt. Reich sein im Alter oder reicht es im Alter?

Aus Angst vor Verlusten setzen viele Anleger auf „sichere“ Anlageformen, zum Beispiel das Sparbuch. Mit dieser Anlageform kann nie das notwendige Vermögen für eine ausreichende Rente erwirtschaftet werden. Da sich die Kapitalmärkte ständig verändern, wird eine fundierte, persönliche  Finanzplanung und eine konsequent zu verfolgende Anlagestrategie zur entscheidenden Grundlage.

Nur wenige Menschen besitzen ausreichend Erfahrungen und Informationen, um ihr Vermögen bestmöglich zu planen und zusammenzustellen. Dadurch verlieren immer wieder sehr viele Menschen sehr viel Geld. Doch genau darauf kommt es an – die persönlichen Lebensumstände und Situationen ändern sich. Also sollte auch die persönlichen Vermögensstrategie überprüft und laufend angepasst werden können.

Stellen Sie sich die richtigen Fragen bei Ihrer  Vermögensplanung. Die Wichtigsten hier:

  • Wie lege ich mein Geld richtig an?
  • Was ist richtig und was ist falsch?
  • Welche Anlageformen passen zu mir?
  • Wer zeigt mir das ?
  • Kann mein Vermögen mit Sicherheit wachsen, obwohl Sie sich nicht kontinuierlich kümmern können/wollen?
  • Ist mein Geld (je nach Alter und Lebensabschnitt) flexibel und gestaltbar angelegt?
  • Sind existenzielle Risiken abgesichert? (Todesfall-, Pflegefall-, Berufsunfähigkeitsrisiko bzw. Absicherung einer schweren Krankheit)
  • Thema Vorsorge-, Unternehmer-, Kinder- und Sorgerechtsvollmachten sowie Patientenverfügung: http://pflugmacher-news.de/vorsorgevollmacht-sicherheit
  • Wurde ein Risikoprofiling  für mich/uns erstellt?
  • Denke ich langfristig (Lebenserwartung) genug?

Wir wünschen Ihnen „reich zu sein im Alter“ und dass Sie sich nicht die Frage stellen müssen, ob es „reicht im Alter“.

attractive married mature couple enjoying their togetherness

Im Alter so…

Wie Sie Ihr Geld auch in Krisenzeiten absichern

6 Strategien nutzen, um Ihre Gelder sicher anzulegen in jeder Finanz- bzw. Bankenkrise, in jedem Börsen-Crash, und auch in der tiefsten Rezession und Depression gibt es Bereiche, Länder sowie Investitionen, die nicht betroffen sind. Das sind die Menschen, die in den entscheidenden, kritischen Phasen das erforderliche Wissen, die richtigen Empfehlungen und Strategien hatten.

Geld-Anlagen, die Sie vermeiden sollten:

  • (inflationsgeschützte) Anleihen und langlaufende Anleihen
  • Dachfonds (wg. der hohen Gebührenfalle)
  • Kapitallebensversicherung
  • Bausparverträge
  • Sparbuch
  • Tagesgelder
  • Hoher Edelmetallanteil im Depot
  • kurz um: alles, was kein Sondervermögen darstellt und somit vor Zugriffen nicht geschützt ist
 Achten Sie bei der Geldanlage auf diese 6 sicheren Strategien:
  • Flexibilität und Liquidität
  • Breite Streuung (Diversifikation) in die kompletten Märkte
  • Sondervermögen
  • Kostenstruktur muß sehr klein sein
  • Sie investieren unabhängig von den Zins- oder  Aktienmärkten und ohne Vorhersagen irgendwelcher Börsen- oder Finanzgurus
  • Sie investieren nach der Finanz-Wissenschaft

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Pflugmacher

who-siegel-top-berater-01-16-s

Wesentliche Bausteine für effektiven Kapitalaufbau (Teil 7)

Ganz wichtig: Beherrschen Sie Ihre Emotionen! Viele Investoren und Anleger kämpfen mit Ihren Emotionen. „Ich arbeite bei Volkswagen in Wolfsburg, also muss  die Aktie gut sein“.  (Fragen Sie das jetzt mal einen Wolfsburger im Dezember 2015). Was ich  damit zum Ausdruck bringen will: Klare Trennung seiner Emotionen von seinen Anlageentscheidungen.

Sonst trennt sich Ihr Geld von Ihnen. Eine genaue Investitionsphilosophie wird Ihnen helfen, sich an einen Fahrplan zu halten. Wichtige Anhaltspunkte finden Sie hier:

Investment_Teil1Investment_Teil_2

 

Wesentliche Bausteine für effektiven Kapitalaufbau (Teil 6)

Was ist der beste Zeitpunkt für Investitionen? Sollten Sie erst mal warten bis die Zinsen wieder steigen? Oder sollten Sie warten bis sich die Aktienmärkte wieder beruhigen?

Immobilienpreise sind zu hoch. Das sind einige Überlegungen, die Sie anstellen, wenn Sie Investition tätigen möchten. Nicht warten und investieren, sondern investieren und warten.

Hier die Erläuterungen dazu: Keiner kann es wissen oder gar vorhersagen, wie sich die Märkte in nächster Zeit entwickeln werden. Guru’s haben Hochkonjunktur. Selbst unser bekanntester Starnberger Wetterfrosch musste dieses Jahr (2015: Winter 13 Grad, anstatt Schneechaos) zugeben, dass er sich geirrt hat. Also ist der beste Zeitpunkt immer, vorausgesetzt Sie haben Ihre Hausaufgaben erledigt. Diese sind:

  • Risikoprofiling
  • Breite Diversifikation
  • Regelmäßiges Rebalancing (zurückführen in die Wachstums-Defensiv-Klasse)

Als Beispiel das Jahr 2014 mit Wachstumsmärkte:

Wachtumsmarkt 2014Entwicklung der Wachtumsmärkte über einen langen Zeitraum:

Wachtumsmärkte über einen langen Zeitraum

Wesentliche Bausteine für effektiven Kapitalaufbau (Teil 5)

Streuen Sie Ihr Kapital intelligent. Damit meine ich nicht, dass Sie bei fünf verschiedenen Banken ein Konto oder ein Depot eröffnen, sondern effektives streuen (Diversifikation). Können Sie mir heute sagen wieviel % Ihres Vermögens in den verschiedenen Anlageklassen investiert sind? Warum ist das wichtig? Sollten Sie zuviel in einer bestimmten Anlageklasse oder einen bestimmten Sektor haben, kann es bei Rückschlägen zu heftigen Ausschlägen kommen. Eine breite Streuung ist der einzigste „Free Lunch“, den Sie bekommen können. Doch wie genau machen Sie das? Eine Möglichkeit sind sogenannte Asset-Klassen:

  • Small Caps (kleine Unternehmen).  Apple, Google, Microsoft sind mal klein angefangen..
  • Value (unterbewertete Wachstumstitel)
  • Growth (große Wachstumstitel)
  • Large Cap (große Wachstumstitel)
  • Large Cap Value  (große, unterbewertete Wachstumstitel)
  • Emering Markets (enstehende Märkte)
  • Fixed Income (festverzinsliche Titel)

Ich meine hier ausschließlich weltweite Streuung. Investmentfonds bieten hier phantastische Möglichkeiten, um eine weltweite Erntemaschine für sich arbeiten zu lassen. Hier finden Sie die Welt-Aktien-Kapitalisierung.

Weltweiter_AktienmarktHier sehen Sie den weltweiten festverzinslichen Markt:

weltweite_festverzinsliche_Papiere

Steuerberater! Rechtsanwalt! Rentenberater?

Wer ein steuerliches Problem hat geht zu einem Steuerberater, derjenige mit einem rechtlichen Problem zu einem Rechtsanwalt. Was macht eigentlich ein Rentenberater und warum sollte ich seine Dienstleistung in Anspruch nehmen?

Rentenberater (übrigens eine geschützte Berufsbezeichnung!) sind im Vergleich zu den ca. 90.000 Steuerberatern und den ca. 160.000 in Deutschland tätigen Rechtsanwälten eine sehr kleine Gruppe von Rechtsberatern, die eingetragen sind im Rechtsdienstleistungsregister und für ihre Tätigkeit nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz honoriert werden. Sie sind immer dann aktiv, wenn beispielsweise Fragestellungen zu nachfolgenden Themen auftauchen.

  1. Gesetzliche Rentenversicherung sowie berufliche und berufsständische Altersversorgung;
  2. Gesetzliche Krankenversicherung, Pflege- und Unfallversicherung;
  3. Schwerbehindertenrecht.

Daraus ergeben sich dann weitere Themenfelder, wie beispielsweise der Versorgungsausgleich, Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit, Rente im Ausland etc.

Finden Sie sich mit Ihren Fragestellungen hier wieder?

Auch wenn der erste Weg möglicherweise zu einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung führt oder zu einem sogenannten Versicherungsältesten, wünschen Sie sich nicht auch eine neutrale, unabhängige Beratung?

Mit freundlichem Gruß aus der Mitte von  Berlin

Dr. Ronald Musil – Rentenberater –

www.rentenberater-musil.de