Kategorie-Archiv: Ratgeber Premiumgeneration

Kennen Sie die „Diamanten“ einer Investition?

Unser Fokus liegt auf gute und sichere Renditen in der Geldanlage. Aber verstehen Sie mich bitte richtig: Rendite ist nicht alles bei der Kapitalanlage.  Bei Hochglanzprospekten mit Renditeversprechungen von acht und mehr Prozent, die vielleicht zudem nur auf Steuerersparnis ausgelegt sind, warne ich sehr deutlich. Statt nur auf Rendite zu schielen, sollte im Detail geprüft werden, worauf diese Berechnungen basieren.

Hier mal Negativ-Beispiel aus unserer Praxis. Eine „Todsünde“ für Immobilieninvestitionen ist nicht nur z.B. falsche Lage, sondern  der ureigene EGO.  Leider ist das wirklich Praxis und unser täglich Brot:

Ehepaar, aus einem Ort am Starnberger See, will wiederholt in Immobilien investieren. Immobilien sind halt schon mit in die Wiege gelegt worden, und wurden an die Frau reichlich vererbt. Sie ist also die reiche Erbin. Außer natürlich Eigenbesitz am Starnberger-See wurde auch zur Hochpreisphase in München investiert! 1. Fehler: Barzahlung statt in dieser Niedrigzinsphase klug zu finanzieren und das Kapital gut verzinst (z.B. in ein Weltportfolio) anzulegen. Die Dame hatte schon bemerkt, dass diese Investition in München alles andere als klug war. Nun ging es konkret um eine Immobilien-Investition in Augsburg.  Ihr Mann ist Diplom-Ingenieur  in Rente. Mit einem wahren Experten und Augsburg-Insider wurde die angebotene Immobilie von uns auf Herz und Niere gescheckt.  (Diesem Experten war zudem der Verkäufer bekannt). Auch die Verkaufsunterlagen incl. Verträgen wurden gecheckt.

Machen wir’s kurz: Unser Ergebnis nach mehreren Terminen und Telefonaten: Das Angebot war viel zu teuer und in die Verträge mussten unbedingt noch wichtige Hinweise für die Planung, Fertigstellung etc. eingefügt werden. Dieses Immobilieninvestment war aber so oder so mit Rendite-Augen eine Geld-Vernichtungs-Sünde. Schon diese Informationen von uns war für die beiden Investoren mindesten 100.000 €uro wert. Der Mann mußte aber unbedingt  sein EGO durchsetzen, weil er schon vor Augen hatte, daß in die Fenster „Schlitze“ eingebaut werden sollte und die Heizungsanlage und das bla-bla-bla.  Selbstkümmerer, ein Spieler, ein Diplom Ingenieur in Rente, der meint…und  Zeit hat – aber leider keine Ahnung und das Erbe seiner Kinder auf’s Spiel setzt. Er hatte nicht den Mut seiner Frau zu sagen: Schatz, wir sind vor einem großen Fehler bewahrt worden. Und die Frau hatte nicht den Mut, ihren Mann zu bremsen. So wurden nur die Verträge auf Grund unserer Hinweise geändert und die Immobilie gekauft. Schade um’s Vermögen und sehr schade für die Erben!  (und auch schade für uns; mit so viel Dummheit haben wir nicht gerechnet und im Vorfeld keine Preisverhandlung für unser KnowHow geführt). Alle haben verloren  – außer das EGO und der Verkäufer. Das wird nix mit der rentablen Geldanlage – auch nicht für die Zukunft.

TIPP: Gute Rendite? Im Einkauf liegt der Gewinn – auch bei Immobilieninvestments.

Ihr Stefan Pflugmacher

 2016-01-01_0955

Wenn die private Altersvorsorge nicht ausreicht wird es „zappenduster“

Kinder zahlen für ihre Eltern, wenn Rente und private Altersvorsorge nicht ausreicht. Vorausgesetzt, die Kinder können es sich leisten und verfügen über ausreichendes Einkommen und Vermögen. Nach den Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches sind Verwandte ersten Grades einander unterhaltspflichtig (Eltern, Kinder). Wie würden Ihre Kinder mit dieser Situation umgehen? Sicher ist, dass in all den Fällen, die uns bekannt sind, stürmische Zeiten zwischen Eltern und Kindern ausbrechen. Ein Sturm der Gefühle, ein Sturm der Angst, ein Sturm der Verzweifelung etc. Hierüber sollten Sie sich frühzeitig Gedanken machen. Eine ausreichende Pflegeabsicherung und Vorsorgevollmachen sollten vorhanden sein. Doch Vorsicht:

„Formulare im Internet haben nicht immer Rechtsicherheit“

Bevor Sie mit einem Anwalt über diese Sachen sprechen fragen Sie nach den Kosten. Es gibt mittlerweile Anwälte, die dieses für ein Fest-Honorar abdecken. Es ist wichtig rechtzeitig das Gespräch mit Ihren Angehörigen zu suchen und sich nach Lösungsansätzen zu informieren. Auch die Lagerung dieser Unterlagen sind wichtig. Wo finden im Ernstfall die Angehörigen diese Unterlagen? Es gibt von der Bundesnotarkammer ein Vorsorgeregister wo diese Unterlagen zentral gelagert werden können. In dem folgenden Link können Sie sich in einem Video informieren (5:22 Min).

http://pflugmacher-news.de/vorsorgevollmacht-sicherheit

Film 2 ist ebenso sehr sehenswert:

https://www.youtube.com/watch?v=48QvbZvfVfs&feature=youtu.be

Ihr Stefan Pflugmacher

 

Ich habe ein Anrecht auf eine große Witwenrente, erhalte aber nichts ausgezahlt. Ist das richtig?

Diese Frage wird mir nicht nur fast täglich gestellt sondern ist fachlich relativ schnell beantwortet, gleichwohl schwierig genau denjenigen zu erklären, die mit einer entsprechenden Rente kalkuliert haben.

Zunächst unterscheidet der Gesetzgeber u.a. zwischen großer und kleiner Witwenrente (folgendes gilt auch gleich immer für die Witwerrente!).

Die kleine Witwenrente wird dann gezahlt, wenn der Hinterbliebene das 47. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, nicht erwerbsgemindert ist und kein Kind erzieht. Die Höhe der Rente beträgt 25% der Rente auf die der Verstorbene Anspruch gehabt hätte und ist auf 24 Monate beschränkt.

Die große Witwenrente kommt demzufolge dann zur Anwendung, wenn der Hinterbliebene das 47. Lebensjahr vollendet hat, erwerbsgemindert ist oder ein eigenes Kind bzw. eines des Verstorbenen erzieht. Die Höhe dieser Rente beträgt 55% der Rente auf die der Verstorbene Anspruch gehabt hätte.

Auf Sonderfälle will ich hier auf Grund der Komplexität nicht eingehen.

Dann kann ich meine Witwenrente ja ganz schnell selbst ausrechnen und schon einmal in meine zukünftige Finanzplanung einbeziehen. Aber so einfach ist es dann doch nicht.

  1. Ist der Verstorbene bereits Rentner gewesen, kann eine Vorschusszahlung beantragt werden, die dann in dreifacher Höhe der Rente des Verstorbenen gezahlt wird. Die Rente im Sterbemonat wird in voller Höhe gezahlt und

jetzt beginnt das mögliche Dilemma…

  1. Eigenes Einkommen wird auf die Witwenrente angerechnet. Was genau wird dann angerechnet? Dazu zählen neben Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen auch eigene Einkünfte aus Vermögen oder Betriebsrenten, private (Unfall-)Renten und das Elterngeld. Vergleichbare ausländische Einkommen werden ebenfalls berücksichtigt.

Was bedeutet das nun genau? Grundlage für die Anrechnung bildet zuallererst ein Freibetrag, der in den neuen und alten Bundesländern verschieden  ist, derzeit 714,12 € bzw. 771,14 € und damit nicht wirklich hoch. Vom verbleibenden Nettoeinkommen werden dann 40% auf die Witwenrente angerechnet.

Bei eigenem hohen Einkommen und niedriger Witwenrente kann also der oben beschriebene Fall eintreten, dass die Witwe gerade keine Auszahlung erhält.  Möglicherweise kann ja das eigene Einkommen beispielsweise durch eine verringerte Arbeitszeit (Teilzeit) so gesteuert werden, dass zumindest ein wesentlicher Teil der Witwenrente ausgezahlt wird und damit den Minderverdienst ausgleicht?! Das war zumindest bei dem Fall möglich, der den Anlass zu diesem Beitrag gab.

Dr. Ronald Musil  (Rentenberater )

Internet: www.rentenberater-musil.de

Wesentliche Bausteine für effektiven Kapitalaufbau (Teil 10)

Konzentrieren Sie sich auf Faktoren die Sie kontrollieren können. Ein Finanzberater kann einen Plan erstellen, der individuell an Ihre persönlichen, finanziellen Bedürfnisse angepasst ist und Ihnen gleichzeitig dabei hilft, sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren. Spezielle Programme bringen Ihnen einen wichtigen Überblick um sichere Anlageentscheidungen zu treffen.

2016-01-01_1058 Eine Ruhestandsplanung wird Ihnen helfen, den richtigen Anlagenmix zu finden. Inflation wird berechnet, steuerliche Besonderheiten sollten mit Ihrem Steuerberater klären. Fragen Sie uns. Wir bieten ein Netzwerk mit  Experten wie  spezialisierte Steuerberater, die Ihnen hier helfen können.

„Keine Provison sondern unabhängige Beratung auf Honorar bringt den gewünschten Erfolg“

Wir haben vor über 30 Jahren auch angefangen auf Provisionsbasis zu vermitteln, zu der Zeit gab es auch noch Telefonzellen und Wählscheiben. Der Fortschritt hat einiges verändert. Auch die Finanzberatung durchläuft gerade einige Veränderungen. Banken haben nicht den besten Ruf, Versicherungsvertreter werden durch das Internet abglöst. Alles geht schneller, die Frage ist, ob es auch besser für den einzelnen ist. Wir haben unser Fazit daraus gezogen  und entscheiden frei von Versicherungsgesellschaften oder sonstigen Produktgebern. Unabhägigkeit ist heutzutage ein sehr hohes Gut.

Ihr Stefan Pflugmacher

Wie können Sie Sicherheit und Rendite erzielen?

„Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, de dem Investor gleichermaßen Chance und Absicherung unter einer Vielzahl von möglichen Entwicklungen bietet. Der Anleger sollte daher auf ein integriertes Portfolio hinarbeiten, das seinen individuellen Erfordernissen Rechnung trägt“. (Harry M. Markowitz, 1959)

Harry M. Markowitz wurde 1990 für seine „Portfolio-Theorie“ mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Er beweist in seinen Arbeiten, dass durch optimale Streuung (Diversifikation) und unterschiedliche Gewichtung der Anlageklassen (Asset Allokation innerhalb eines Portfolios, entweder

  • eine wesentlich höhere Rendite oder
  • ein wesentlich vermindertes Anlagerisiko

erreicht werden kann. Das heißt in seiner Kernaussage: Auf lange Sicht erzielen weltweit innerhalb verschiedenster Anlageklassen richtig gemischte Depots bei

  • gleichem Risiko – höhere Renditen
  • unveränderter Renditeerwartung – geringere Risiken

Sie wollen Sicherheit, Rendite und Fehler vermeiden, die Ihre finanzielle Freiheit einschränken könnte? Hier ein Ausführliches Interview mit einem Nobelpreisträger der an dieser Vorgehensweise mitarbeitet. PDF Dokument: http://pflugmacher-news.de/investieren2

Ihr Stefan Pflugmacher

Rentenanpassung 2016: Unabhängige Prüfung ist wichtig.

Entgeltpunkte? Rentenwert? Was wird dann nun eigentlich genau erhöht und warum gibt es in diesem Jahr eine besonders hohe Erhöhung?
In jedem Jahr legt die Bundesregierung in der Regel in einer Verordnung die Höhe einer möglichen Rentenanpassung fest. Die praktische Umsetzung erfolgt dann zum 01. Juli des Jahres.
Angepasst wird der Rentenwert, mit dem die persönlichen Entgeltpunkte und/oder die Entgeltpunkte West multipliziert werden. Nach der Addition der beiden Summen erhält man dann die angepasste monatliche Rente. Eigentlich ganz einfach!
Zum 01. Juli dieses Jahres wird der Rentenwert West um 4,25 % angehoben und der Rentenwert Ost auf 5,95 %. Damit beträgt der Rentenwert West nunmehr 30,45 € und der Rentenwert Ost 28,66 €.
Wichtige Grundlage für die Festlegung der Höhe der Rentenanpassung ist die Entwicklung der Bruttolöhne in Deutschland. Darum also in diesem Jahr eine Erhöhung wie lange nicht.
Die bisher „erwirtschafteten“ Entgeltpunkte finden Sie in der Rentenauskunft, die Sie sich zu jeder Zeit telefonisch oder online bei der DRV anfordern können.
In der Praxis empfiehlt sich zudem eine Prüfung der Rentenauskunft auf sachliche und rechnerische Fehler z.B. durch einen Rentenberater.

Dr. Ronald Musil, Berlin

– Rentenberater –

Internet: www.rentenberater-musil.de

Ist Ihre Geldanlage auch zu teuer? So nähern Sie sich dem Geld verdienen.

Inflation = „schleichende Enteignung“!

In zehn Jahren sind die angelegten 10.000 €uro nur noch 8.600 €uro wert. Gehen Sie davon aus, dass die tatsächliche Inflationsrate, also die, die wir im Portomonaie spüren, den „Minizinsen“ entsprechen? Ich habe im Internet etwas Tolles hierzu gefunden:  „Der historische Bierpreis“ auf dem Oktoberfest. Von 1971 bis 2014:

Für eine Maß Bier:  1971: 2,50 DM  /  2015: 10,10 €uro. Das ist die „ehrliche“ Inflation (in diesem Beispiel= 4,86%).  Ein Brötchen kostete vor  35 Jahren etwa 10 Pfennig.  Der heutige Preis liegt bei etwa 34 Cent. Natürlich können Sie auch eine Kugel Eis als Beispiel nehmen. Was hat die vor 44 Jahren gekostet? Ergebnis ist das Gleiche.

Das bedeutet: im gleichen Zeitraum, also in 44 Jahren, haben Sie mit 10,10 €uro eine Kaufkraft von 0,15 €uro.

„Niedrige Zinsen machen mir Sorgen, denn eine gute Rendite ist mir bei meiner Rente schon wichtig“,  das ist der Tenor von Vielen. Bei der Altersvorsorge als auch bei der Kapitalanlage geht es um Streuung des Kapitals. Das kann ich nicht oft genug betonen. Also nicht alles auf die „Immobilienkarte“ oder  die „Aktienkarte“ setzen und somit ein Klumpenrisiko erzeugen. Bedenken Sie, dass Sie mit sehr guten Anlage-Strategien höhere Renditen mit größerer Flexibilität erzielen werden. Bei Sachwertanlagen gibt es kein „richtig“ oder „falsch“. Es muss für den Einzelfall passen und kalkulierbar sein.

TIPP: Rechnen Sie ganz einfach Ihre persönliche Negativrendite aus. Es lohnt sich. Folgenden Link (statistische Bundesamt) können wir hierzu empfehlen:

https://www.destatis.de/DE/Service/InteraktiveAnwendungen/InflationsrechnerSVG.svg?view=svg

Ihr Stefan Pflugmacher

mit Siegel 2016

Die Uhr tickt. Reich sein im Alter oder reicht es im Alter?

Aus Angst vor Verlusten setzen viele Anleger auf „sichere“ Anlageformen, zum Beispiel das Sparbuch. Mit dieser Anlageform kann nie das notwendige Vermögen für eine ausreichende Rente erwirtschaftet werden. Da sich die Kapitalmärkte ständig verändern, wird eine fundierte, persönliche  Finanzplanung und eine konsequent zu verfolgende Anlagestrategie zur entscheidenden Grundlage.

Nur wenige Menschen besitzen ausreichend Erfahrungen und Informationen, um ihr Vermögen bestmöglich zu planen und zusammenzustellen. Dadurch verlieren immer wieder sehr viele Menschen sehr viel Geld. Doch genau darauf kommt es an – die persönlichen Lebensumstände und Situationen ändern sich. Also sollte auch die persönlichen Vermögensstrategie überprüft und laufend angepasst werden können.

Stellen Sie sich die richtigen Fragen bei Ihrer  Vermögensplanung. Die Wichtigsten hier:

  • Wie lege ich mein Geld richtig an?
  • Was ist richtig und was ist falsch?
  • Welche Anlageformen passen zu mir?
  • Wer zeigt mir das ?
  • Kann mein Vermögen mit Sicherheit wachsen, obwohl Sie sich nicht kontinuierlich kümmern können/wollen?
  • Ist mein Geld (je nach Alter und Lebensabschnitt) flexibel und gestaltbar angelegt?
  • Sind existenzielle Risiken abgesichert? (Todesfall-, Pflegefall-, Berufsunfähigkeitsrisiko bzw. Absicherung einer schweren Krankheit)
  • Thema Vorsorge-, Unternehmer-, Kinder- und Sorgerechtsvollmachten sowie Patientenverfügung: http://pflugmacher-news.de/vorsorgevollmacht-sicherheit
  • Wurde ein Risikoprofiling  für mich/uns erstellt?
  • Denke ich langfristig (Lebenserwartung) genug?

Wir wünschen Ihnen „reich zu sein im Alter“ und dass Sie sich nicht die Frage stellen müssen, ob es „reicht im Alter“.

attractive married mature couple enjoying their togetherness

Im Alter so…