Kennen Sie die Wahrheit über die Telekom-Aktie?

Als Manfred Krug uns 1996  in einer Werbekampagne die Telekom-Aktie als erste Volksaktie empfahl, hat er sicherlich nicht an die Auswirkungen gedacht. Viele Anleger kauften diese Aktien und verkauften sie auch wieder. Aber was wäre gewesen, wenn die Aktionäre ihre Telekom-Aktie bis heute behalten hätten? Sicherlich hätte dann kein Berater oder Analyst an ihnen verdient. Was wäre aus Ihrem eingesetzten Kapital geworden? Mal angenommen, angenommen, Sie hätten Ihre Telekom-Aktien „vergessen“. 100 Stück gekauft, ins Depot gelegt und einfach nicht mehr daran gedacht. Die folgende Betrachtung enthält keine Steuern und Gebühren (auch alles weit vor der  gesetzl. eingeführten Abgeltungssteuer). 2.850 DM (also 1.457 Euro umgerechnet) hätte Ihnen Ihre Bank für 100 Aktien belastet. Heute wären Ihre Aktien 1.260 € wert gewesen. Die Telekom hätte Ihnen zusätzlich in den letzten 17 Jahren ca. 961 € Dividende gezahlt.Daraus ergibt sich eine Gesamtrendite von ca. 2,511%. Etwas höher wäre Ihre Rendite noch gewesen, wenn Sie die Dividendenauszahlungen wieder investiert hätten. Circa 3,15% mit Zinses-Zins-Effekt für die o.g. Laufzeit. Sie hätte nur eins nicht machen sollen, auf keinen Berater hören sondern einfach nur Ihre Aktien liegen lassen. Diese Daten finden Sie übrigens alle auf den Seiten der Deutschen Telekom. Stellen Sie sich mal vor, Sie hätten noch andere Telekommunikationsunternehmen auf der ganzen Welt gekauft.  Mit ETF-Investmentfonds ist so etwas übrigens möglich. Sie können im Übrigen auch „streuen“ (wer streut rutscht nicht aus). Alle Unternehmen aus dem DAX in einem ETF. Ihr Vorteil: Sie hätten breiter gestreut und zusätzlich eine noch höhere Rendite bekommen. Informieren Sie sich persönlich, oder suchen sich einen Experten, der sich mit der Thematik auskennt. Weitere Tipps und Informationen finden Sie in unserem Blog.

 

 

Schreibe einen Kommentar