Finanzierung: Lassen Sie sich nicht in die Irre führen

Wissen Sie wirklich, wie der tatsächliche Effektivzins berechnet wird?  Rechnen Sie wie ein Profi – und  auf gar keinen Fall irreführen lassen. Nur so können  Kostenfallen vermieden werden.

Im Internet findet man entsprechende Effektivzinsrechner. Beim Konditionsvergleich sollte man unbedingt auf versteckte Kosten achten. Das kann richtig viel Geld sparen. Nur ein Vergleich der Konditionen reicht nicht aus. Für Banken und Bausparkassen besteht die Verpflichtung durch den Gesetzgeber  den Effektivzins anzugeben. Obwohl also diese Verpflichtung besteht fallen sehr oft noch versteckte Kosten an.

Zum Beispiel für:

  • Kontoführungsgebühren
  • Notarkosten
  • Gebühren für die Grundschuldbestellung
  • Bereitstellungszinsen
  • Teilauszahlungszuschläge
  • Vorfälligkeit – oder Nichtabnahmeentschädigung
  • Bankinterne Transaktionen
  • Falls erforderlich:  für die Erstellung eines Wertgutachtens
  • Gebühren für Abtretung (z.B. Forward oder Bankwechsel)

Unser Tipp: Der „Effektivzins“ ist  immer noch Definitionssache. Wer nur Konditionen vergleicht, die bei Banken bzw. Bausparkassen im Schaufenster hängen, wird deshalb oft in die Irre geführt.

 Ihr Stefan Pflgumacher
Europäische Währungsunion

Schreibe einen Kommentar