Geködert und reingefallen: Lebensversicherung als Tilgungsersatz!

Ich habe mir letztens ein Modell angeschaut bei dem eine fondsgebunde Lebensversicherung der Gesellschaft Skandia als Tilgung für eine Finanzierung eingesetzt wurde. Folgende Fragen stellen sich mir bei diesem Angebot:

  • Warum wurde eine fondsgebunde Versicherung eingesetzt?
  • Worin besteht der Sinn eines solchen Konstruktes?

Zunächst mal zum Sinn: Es kam zum Abschluß, weil der Kunde eine Finanzierung wollte und sich am Markt erkundigte. Er hatte ein sogenanntes Euribordarlehn-Angebot gefunden, das mit einem sehr günstigen Zinssatz aufwarten konnte. So weit so gut. Im Beratungsgespräch wurde ihm erklärt, dass die günstigen Zinsen sehr gut wären – auch um schnell zu tilgen. Hier sollte eine fondsgebunde Lebensversicherung zum Einsatz kommen.

Erstaunliche 25.670 €uro nur für die Abschlußkosten sind angefallen! Warum und Wieso?

In vielen Tabellen wurden dem Kunden erklärt, dass es eine „verwaltete“ Police ist und die enthaltenen Fonds ständig „angepasst“ werden. Wenn ich mir die heutigen Ablaufleistungen der Police anschaue, wird bzw. ist mir nicht ganz klar, was genau verwaltet wird.

Fakt: Drei Jahre wurden 700 €uro/Monat eingezahlt. Das bedeutet:  eine Einzahlungssumme in höhe von 25.200 €uro. Der Rückkaufswert beträgt für den Kunden nur 10.540 €uro lt. Mitteilung der Gesellschaft! Differenz von 14.660 €uro bzw. 58,17%.

Hier stellt sich mir die Frage: Wie entstehen Renditen? Renditen kann nur der Markt erwirtschaften, nicht aber eine Fondspolice. Ich habe nach einiger Recherche herausgefunden, dass es eigentlich nicht um die Vermittlung des Darlehens ging, sondern um den Verkauf einer fondsgebundenen Lebensversicherung. Ich denke, dass ist das Finanzierungskonzept des Beraters. Es sollte immer nachgefragt werden, wie  das Geschäftsmodell eines Finanzberaters ausschaut. Ist es über Provisonen aufgebaut oder ist es der Verkauf von Produkten?

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Geldentscheidungen.

Ihr Stefan Pflugmacher

 

Schreibe einen Kommentar